Interboot und Hamburg Boat Show schickten SUPler in die Karibik

Paddeln im Paradies: Was klingt wie der perfekte Urlaub, wurde für die Gewinner der SUP Team Challenge während der Interboot, Alexander Stertzik und Philipp Mrotzik und die Erstplatzierten des Pendants auf der Hamburg Boat Show, Linn und Lasse Bo Ladewig, wahr. Der Hauptpreis führte die Teams auf die British Virgin Islands, wo sie in diesem...

Paddeln im Paradies: Was klingt wie der perfekte Urlaub, wurde für die Gewinner der SUP Team Challenge während der Interboot, Alexander Stertzik und Philipp Mrotzik und die Erstplatzierten des Pendants auf der Hamburg Boat Show, Linn und Lasse Bo Ladewig, wahr. Der Hauptpreis führte die Teams auf die British Virgin Islands, wo sie in diesem Frühjahr an der BVI SUP Challenge teilnahmen, einer kombinierten Paddel- und Segeltour von Insel zu Insel.

„Schönes Wetter, beste Kulisse und eine tolle Crew – was will man mehr?“, so das Resümee der SUP-Sportler. Eine Woche lang paddelten die Wassersport-Fans in täglichen Etappen von zehn bis 15 Kilometern von Insel zu Insel. Begleitet und beherbergt wurden die Wettkämpfer von einem Lagoon 4800 Katamaran der Charterfirma „The Moorings“. „Trotz Begleitboot war reichlich Paddelerfahrung und körperliche Fitness auf dem SUP unverzichtbar. Es gab immer wieder neue Herausforderungen, für die wir insgesamt sehr dankbar sind und an denen wir wachsen konnten. Es war eine einmalige Erfahrung“, resümieren Alexander Stertzik und Philipp Mrotzik.

„Wir haben hier auf den British Virgin Islands einfach ein tolles Revier, das sich bestens für solche Kombitouren anbietet: Türkisfarbenes Wasser soweit das Auge reicht, kurze Distanzen von Insel zu Insel, stabile 26 bis 30 Grad, einen stetig wehenden Passatwind und weiße Sandstrände als Start- bzw. Zielpunkt“, berichtet Rebecca Sander vom BVI Tourist Board. Die Route startete mit einem Segelschlag von der Moorings Charter Base nach Virgin Gorda und einer Nacht vor Anker in Leverick Bay. Am nächsten Morgen stand der Traumstrand „The Baths“ auf dem Programm. Die längste Etappe von 15 Kilometern führte die Teilnehmer von Cooper Island, vorbei an Peter Island bis hin zu „The Indians“ vor Norman Island. Von dort aus ging es wechselweise auf dem SUP Board oder unter Segeln an den westlichen Inselchen vorbei zurück nach Tortola. „Die Strände und Buchten hier sind einfach sensationell und waren immer schöne Etappenziele“, zeigten sich die Geschwister Linn und Lasse begeistert.

Auch 2019 schicken die internationale Wassersport-Ausstellung und die Bootsmesse in Hamburg die Bestplatzierten der SUP Team Challenge wieder in die Karibik. „Die erstmalige Durchführung hat so gut geklappt, dass es eine Fortsetzung geben wird – dann allerdings schon etwas größer und mit internationaler Besetzung“, erklärt Rebecca Sander. SUP Teams aus dem deutschsprachigen Raum können sich im kommenden Herbst für die Neuauflage qualifizieren. „Wir freuen uns, in Zusammenarbeit mit dem Tourist Board der British Virgin Islands, den Gewinnern diesen Wahnsinnspreis zu bieten und so den SUP-Wettbewerb auf der Interboot und der Hamburg Boat Show noch attraktiver und wertiger zu machen“, erklärt Projektleiter Dirk Kreidenweiß.

Im kommenden Spätsommer heißt es auf der Interboot vom 21. bis 29. September 2019 am zweiten Wochenende bei der SUP Team Challenge ein weiteres Mal „Auf die Bretter – fertig – los“. In Hamburg wird vom 23. bis 27. Oktober gepaddelt.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht