NRV stellt Bundesliga-Konkurrenz in den Schatten

Der vierte Spieltag der Deutschen Segel-Bundesliga beim Verein Seglerhaus am Wannsee in Berlin sorgte für kleine Überraschungen und erste Vorentscheidungen: In der 1. Segel-Bundesliga gewannen die Titelverteidiger vom Norddeutschen Regatta Verein vor dem unerwartet stark auftretenden Düsseldorfer YC und dem Bayerischen YC.

In der 2. Segel-Bundesliga schaffte der Mühlenberger Segel-Club vor dem letzten Event (im September in Kiel) bereits den Wiederaufstieg und siegte in der Hauptstadt vor der SV 03 aus Berlin und dem Schlei SC.

Der Wannsee stellte am vierten Spieltag der Deutschen Segel-Bundesliga seine eigenen Gesetze eindrucksvoll unter Beweis. Die 36 Clubs kämpften an drei Tagen mit drehenden Winden, Sonne, Regen, anspruchsvollen und schwierigen Bedingungen wie sie in Deutschland einmalig sind.

Anzeige

Nach 48 Rennen in beiden Ligen standen zum zweiten Mal in Folge Vereine aus Hamburg ganz oben auf dem Podest, doch die Entscheidung fielen erst in den letzten Rennen. Der NRV aus Hamburg und der Mühlenberger SC verteidigten mit ihren Eventsiegen ihre Plätze an den Tabellenspitzen – die Konkurrenz zieht schon jetzt den Hut. „Es ist beeindruckend, wie stark der NRV ist und sich ohne große Besonderheiten an der Spitze hält. Da steht der Meisterschaft nichts mehr im Weg“, kommentierte Dennis Mehlig vom Württembergischen YC die Vorstellung der Hamburger. Nach Platz vier in Berlin hat der WYC als Tabellenzweiter bereits acht Punkte Rückstand auf den NRV. Mehlig ergänzte: „Unser Ziel war e,s wieder vorne mitzufahren, und somit sind wir super happy mit unserem Ergebnis. Das Gesamtranking hat das Event hier in Berlin stark durcheinandergewürfelt und wir geben alles in Kiel und Hamburg, um oben bleiben zu können.“

Überraschend stark zeigte sich in Berlin der Düsseldorfer YC. Die Nordrhein-Westfalen hatten im bisherigen Saisonverlauf noch gar nicht in den Wettbewerb gefunden und kämpften in der untersten Tabellenregion um Punkte. Jetzt führten sie das Event von Berlin gar bis zum letzten Rennen an und mussten sich erst im finalen lauf dem NRV aus Hamburg geschlagen geben. Durch den zweiten Platz von Berlin sprangen die Düsseldorfer aber auf den zwölften Platz in das Mittelfeld der Liga und haben zur Abstiegszone bereits einen Abstand von sechs Punkten.

Noch eindrucksvoller als der NRV die 1. Liga dominiert der MSC die 2. Liga und steht bereits als Aufsteiger fest. (Bild: mail@larswehrmann.de)

Vor dem letzten Event für die 18 Clubs der 2. Bundesliga steht der MSC schon als erster Aufsteiger in die 1. Bundesliga fest. Daran könnte auch ein letzter Platz beim Zweitligafinale in Kiel nichts ändern. Ebenfalls bestens positioniert für einen der vier Aufstiegsplätze sind der Schlei SC und die SV 1903 auf den Plätzen zwei und drei des Saisonrankings. In Berlin kamen die beiden Clubs ebenfalls auf das Podiuem.

Nik Aaron Willim war bei den Schleswiger das erste Mal als Steuermann in der Bundesliga dabei und zeigte sich zufrieden: „Es lief besser, als wir uns das gedacht haben. Wir hatten uns einen Top-10-Platz vorgenommen und sind Dritte geworden – das ist grandios! Vor dem Finale in Kiel haben wir ein gutes Polster Vorsprung, somit müsste schon alles schiefgehen, damit wir nicht in die 1. Liga aufsteigen“, so Willim.

Für fünf Clubs der 1. Liga, den NRV Hamburg, den DTYC aus Tutzing, den SMC Überlingen, den WV Hemelingen und die SKW Bremen, war Berlin die Generalprobe für das Finale der Sailing Champions League, das von Donnerstag bis Sonntag (30. August bis 2. September) in St. Moritz stattfindet.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht