SAILING Champions League: Frederikshavn Sejlklub führt

Am zweiten Tag der SAILING Champions League Act 1 in St. Petersburg konnte sich das konstant segelnde Team vom Frederikshavn Sejlklub (FS) an die Spitze setzen. Steuermann Kris Houmann: ”Bei den schwierigen Strömungsverhältnissen war auch ein bißchen Glück dabei, aber wir sind ein sehr gut eingespieltes Team und mit vier ersten Plätzen haben wir heute ein tolles Ergebnis erreicht.”

Den zweiten Platz erzielte das Team Circolo Canottieri Aniene (CCA) aus Italien. Steuermann Lorenzo Bressani erklärte nach dem Rennen: “Es war wirklich sehr anstrengend mit der Strömung zurecht zu kommen. Wir hatten zu viele Diskussionen über die richtige Taktik, das hat leider zu Fehlern geführt.”
Der Saint Petersburg Yacht Club (SPBYC) konnte seinen 3. Platz vom Vortag hauchdünn verteidigen. “Wir haben diese südlichen Winde hier in der Innenstadt sehr selten. Das hat uns auch überrascht. Von Heimvorteil kann da keine Rede sein”, erläutert Anna Basalkina, Steuerfrau vom Saint Petersburg Yacht Club.
Das französische Team Société des Régates d´Antibes (SRdA) liegt in der Gesamtwertung ganz knapp hinter dem Saint Petersburg Yacht Club auf Platz 4. Thomas Deplanque: “Wir hatten sehr wenig Vorbereitungszeit und segeln heute erst zum dritten mal zusammen. Umso mehr freuen wir uns über den vierten Tabellenplatz.”
Bei den kurzen, publikumsnahen Rennen mit jeweils sieben Kielbooten der J/70 Einheitsklasse kämpfen an diesem Wochenende 21 Teams aus ganz Europa um den Einzug ins SAILING Champions League-Finale in Porto Cervo auf Sardinien.
Die Qualifikations-Rennen mit spektakulären Zweikämpfen und engen Manövern begannen heute bei westlichen Winden mit 12 -14 Knoten direkt vor der Peter und Paul Festung in der Innenstadt von St. Petersburg.
Am Nachmittag musste die Rennleitung aufgrund der starken Strömung und südlich drehender Winde die Regattabahn verlegen und stark verkürzen.
Der Norddeutsche Regatta Verein (NRV) mit Olympia-Segler Johannes Polgar bleibt im Mittelfeld auf Platz 7
Johannes Polgar, Steuermann beim Team vom NRV: “Auf den kurzen Bahnen wird jeder Fehler sofort bestraft. Wir hatten leider viele Winddreher und die starke Strömung auf der Neva ist unberechenbar. Da war leider nicht mehr zu holen.” Für den 3. Tag rechnet sich der Olympia-Segler aber noch Chancen aus: “Wir werden unnötige Risiken vermeiden.”
Der Chiemsee Yacht Club (CYC) liegt weiterhin auf Platz 20. Steuerfrau Carla Gerlach: ”Die Rennen waren extrem schwierig, teilweise sogar chaotisch. Da haben alle sehr viele Fehler gemacht. Wir sind natürlich enttäuscht über die Platzierung.”
Am heutigen Sonntag, 13. August, werden die Qualifikations-Rennen um 10.30 Uhr in St. Petersburg fortgesetzt.
Drei Tage kämpfen die besten Clubs der nationalen Segelligen in St. Petersburg um den Einzug in das Finale der SAILING Champions League in Porto Cervo, Italien. 13 Teams qualifizieren sich für das Finale im September.
In Porto Cervo segeln die besten Teams aus Act 1 und Act 2 um den Titel “Bester Europäischer Segelclub” und die begehrte silberne Meisterschale von Robbe & Berking.
Als Technologie-Partner der SAILING Champions League wird SAP für einen professionellen und spannenden Livestream sorgen.
Am heutigen Sonntag, 13.8., werden die Rennen live ab 11:00 im Internet gezeigt: www.sailing-championsleague.com.
Wechselnde Segelexperten und ein Moderator führen die Zuschauer durch das Programm und machen die Rennen für Jedermann verständlich. Alle Ergebnisse können Sie hier finden: www.sapsailing.com.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht