Travemünde freut sich auf Segel- und Festivalevent

Die Vorfreude auf die Travemünder Woche ist in voller Fahrt. In drei Tagen, am Freitag 20. Juli, steigt um 18 Uhr auf der „Lisa von Lübeck“ an der Travepromenade die offizielle Eröffnung der Segel- und Festivalwoche in ihrem 129. Jahr. Und die Wettervorhersage verspricht ein hochsommerliches Event.

Entsprechend gelöst war die Stimmung bei der Vorab-Pressekonferenz am heutigen Dienstag, auf der die Verantwortlichen die wichtigsten Programmpunkte an Land und auf dem Wasser präsentierten.

Jens Kath, der Sportliche Leiter der TW, hatte die Meldezahlen zur Travemünder Woche gerade noch aktualisiert und konnte so ein stattliches Feld vermelden: „Zuletzt kamen täglich immer noch ein paar Meldungen dazu. Jetzt sind wir bei 684 Booten mit rund 1300 Teilnehmern aus 23 Nationen.“ Mit den Höhepunkten der Weltmeisterschaft der Vaurien, der Europameisterschaft der Flying Junior sowie den deutschen Titelkämpfen der Laser-Jugend (Laser 4.7 und Laser Radial) und der Varianta sowie 5.5mR bietet die Travemünder Woche wieder ein umfangreiches Meisterschaftsprogramm. Dazu kommen die diversen Ranglistenregatten, die Seeregatten, die Wettbewerbe der Segel-Bundesligen und die Premieren der Youth Sailing Champions League und des Inklusionssegelns. „Das wird ein hochinteressantes Programm. Nach einem jugendlich geprägten Jahr kehren wir zu einem breit gefächerten Angebot zurück, und die Klassen kommen wieder gern hierher“, sagte Kath. In enger Abstimmung mit Projektmanagerin Birgit Stamp-Oehme wird das Programm organisiert. Gesamtwettfahrtleiter Brian Schweder kann in diesem Jahr aus familiären Gründen nicht dabei sein. Seine Aufgabe übernimmt Anderl Denecke. „Anderl ist zwar noch nicht hier im Norden, sondern kommt erst aus Zürich zum Event angereist, aber wir sind durch die modernen Kommunikationsmittel im engen Kontakt. Außerdem kennt er das Team und ist sehr erfahren. Das wird reibungslos klappen, denn im Background steht uns Brian bei Fragen immer noch zur Verfügung“, ist Birgit Stamp-Oehme zuversichtlich.

Anzeige

Die WM der Vaurien ist das hochrangigste Event der 129. Travemünder Woche.

Für die Vorsitzende des Lübecker YC, Andrea-Varner-Tümmler, sind gerade die beiden Premieren ein Aushängeschild für die Travemünder Woche und den hauptverantwortlichen LYC. „Die Youth Sailing Champions League passt hervorragend zu unserer Idee der Jugendförderung. Die Entwicklung der Jugendlichen von Jollenseglern hin zu Skippern einer J/70 ist hier toll zu sehen. Und in Sachen inklusives Segeln ist die Travemünder Woche dem Lübecker Yacht-Club sogar einen Schritt voraus. Wir wollen das gern in unserem Vereinsprogramm etablieren, die Gespräche laufen schon seit zwei Jahren. Aber es fehlt eben noch an der Infrastruktur und der Manpower.“

Für Frank Schärffe, den Geschäftsführer der Travemünder Woche gGmbH, ist das Angebot des inklusiven Segelns in Form eines Schnuppersegelns ein erster Schritt, um in Zukunft auch echte Regatten in dieser Segelsparte anbieten zu können. „Das ist unsere Absicht. Und der Hafen auf dem Priwall wird ja auch barrierefrei gestaltet. Da können wir in Zukunft besser agieren. Jetzt, und wohl auch noch im nächsten Jahr, müssen wir aber noch mit Einschränkungen durch die Bauarbeiten leben.“ Improvisationskunst in der Unterbringung der Segler und des Equipments ist daher gefordert. Und im nächsten Jahr wird man sich auf neue Gegebenheiten einstellen müssen. Große Besserung ist dann für 2020 in Sicht: „Man sieht schon, was hier entsteht. Und das macht Appetit auf mehr“, so Schärffe.

Großen Appetit auf die Travemünder Woche machte Uwe Bergmann von der Hamburger Vermarktungsagentur uba. „Wir haben das Layout zu diesem Jahr wieder etwas umgebaut, da wir natürlich auch auf die kritischen Stimmen hören und die verschiedenen Interessen gern in das Programm einfließen lassen“, sagte Bergmann. So wird es die Abschottung der Strandallee nicht mehr geben, und die Stadtwerke Lübeck Festivalbühne wandert wieder in den Brügmanngarten. So ist unter der Überdachung ein wetterunabhängiges Feiern möglich. „Dennoch sorgen wir weiterhin auch für ruhige Momente im Stadtwerke Lübeck Festivalgarten, bieten Klein- und Straßenkunst, sorgen aber mit einem großen Kinderbereich, dem E-Mobilitätspark der Stadtwerke und der Wasserrutsche am ersten Wochenende auch für ein Programm für die ganze Familie“, so Bergmann. An zwei Abenden (22. und 23. Juli) bleibt die Festivalbühne zudem ohne große Live-Acts, um auch den ruhesuchenden Gästen entgegenzukommen.

Partygäste kommen aber auch nicht zu kurz. Sie finden ihren Platz rund um die Lotsenstation an der Nordermole, wo nicht nur die zweite Großbühne steht, sondern auf dem Strand auch die beiden Beachclubs für Stimmung sorgen.

Für die Segler gibt es zudem einen eigenen Treffpunkt. An der Regattastation, dem LYC-Clubhaus Leuchtenfeld, wird es mit der SAP Sailors Lounge einen Ort für Athleten und deren Betreuer geben. Aber auch die Gäste können hier einen Einblick in das Segelgeschehen bekommen. Denn die Rennen werden über das Tracking hier aufbereitet und auf den Bildschirmen sichtbar gemacht. Wie auch durch die TV-Übertragungen an den beiden Wochenenden der Segelsport an Land transportiert wird. Die Showrennen an den Nachmittagen und das Bürgermeisterrennen am Mittwoch, 25. Juli, um 12 Uhr zwischen Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau und Innenminister Grote in der Trave verknüpfen zudem Segelsport und Festival miteinander.

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht