Fahrten-Katamaran aus Übersee: MC 50

Der neue MC 50 feierte im Frühjahr Weltpremiere und überraschte mit futuristischen Linien

Von Anfang an setzte Werftgründer John McConaghy auf die Fertigung sportlicher Schiffe. In den 1960er und 70er Jahren baute er Skiffs, Tornados und A-Class-Kats, bevor er sein Portfolio allmählich erweiterte und schließlich mehr und mehr größere Yachten fertigte. Die große Leidenschaft des Australiers galt der Entwicklung und Anwendung neuer Bootsbau-Materialien und -Techniken, wie die Einbeziehung von Kevlarverstärkungen oder die Nutzung von Vakuuminfusion. 2000 übernahmen seine langjährigen Mitarbeiter Jono Morris und Mark Evans die Firma, errichteten 2006 in China große Produktionshallen, wo neben so gängigen Modellen wie Elliot 6m America´s Cupper, Super-Racer auch große Motoryachten entstanden.

Weitere acht Jahre später entschied man sich zu einer Kooperation mit der in Hongkong ansässigen Tiger Group, die von Graham Porter geführt wird. Diese Partnerschaft besteht noch heute und sorgt dafür, dass rund 200 Bootsbauer an drei verschiedenen Standorten in China, Hongkong und Sydney die Nachfrage an High-Performance-Racern, Superyachten und Jollen decken können.

Anzeige

Schon seit Jahren sind auch Fahrten-Katamarane im McConaghy-Angebot. Wie der neue MC 50. Der feierte in diesem Frühjahr Weltpremiere und überraschte mit einer sehr modern und angriffslustig wirkenden Silhouette (inklusive Flybridge) und vielen kreativen Layoutlösungen. Im stylisch, aber dennoch wohnlich eingerichteten Salon mag man sich selbst bei Tropenhitze gerne aufhalten. Ohne die Klimaanlage einschalten zu müssen, weht immer ein Lüftchen durch den Raum, denn die langen Seitenfenster lassen sich komplett öffnen, sodass Durchzug entstehen kann.

Technische Daten

Lüa: 15,30 m
LWL: 15,00 m
Breite: 8,00 m
Tiefgang: 1,0 – 2,7 m
Wassertank: 600 l
Treibstofftank: 1.500 l
Motor: 2 x 57 PS
Groß: 104 m²
Fock: 50 m²
Code 0: 120 m²
Preis: ab 1.732.382 Euro
Werft: www.mcconaghyboats.com

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht