Unter Deck: Sun Odyssey 490

Die Sun Odyssey 490 ist das dritte neue Modell innerhalb der gleichnamigen Jeanneau-Baureihe. Mit ihren schönen Linien macht die französische Fahrtenyacht ordentlich was her. Ein Blick unter Deck

Komfort gepaart mit einer hellen und luftigen Wohnatmosphäre, stellt die Werft in Aussicht. Im Vorschiff erleben wir prompt eine positive Überraschung. Was zunächst nach einer normalen Eigner-Kajüte mit separatem Bad im Eingangsbereich aussieht, entpuppt sich bei näherer Besichtigung als luxuriöse Suite. Vorbei an der Nasszelle mit WC und Waschbecken, geht es ins Schlafzimmer, das mit freistehendem Inselbett, drei Schränken, diversen Schwalbennestern und einem geräumigen Regal ausgebaut ist. Von dort, einmal um die Ecke herum, gelangt man in ein mit allen Schikanen ausgestattetes Bad, inklusive extra Duschabteil. Ein derart großzügig angelegtes Eigner-Abteil findet man selten auf 14 Meter-Yachten!

Die Kinder-, beziehungsweise Gäste-Betten sind achtern unter dem Cockpitboden untergebracht. Auf der Testyacht gibt es zwei Doppelkabinen, jeweils inklusive Hängeschränken, Stauraum unter den Kojen und Inspektionsluken für den Yanmar-Diesel. Komfortableren Zugang erhält, wer die Niedergangstreppe hochschwingt.

Anzeige

Neben dem Niedergang liegt das Bad, das sich die beiden Parteien, die achtern residieren, teilen müssen. Selbiger Platz auf der Backbordseite wurde für den Einbau einer vollwertigen Navigations-Ecke genutzt, samt Tisch und Stuhl. Davor liegt die Pantry. Sie ist u-förmig gestaltet und mit allem ausgestattet, was ein anspruchsvoller Smutje braucht. Um die Lebensmittel frisch zu halten, stehen ihm Kühlschrank und Kühlbox zur Verfügung, um leckere Essen zu zaubern, ein Dreiflammenherd mit Backofen. An einen Schrank für den Mülleimer wurde ebenfalls gedacht, und auch an die obligatorische Doppelspüle und genügend Schrankraum für Geschirr und Besteck.

Gegessen wird gegenüber am Salontisch, der zweifach ausklappbar und auf jeden Fall groß genug für eine sechsköpfige Dinner-Runde ist. Dasselbe gilt für das U-Sofa, das ebenfalls großzügig dimensioniert wurde. Die Verarbeitung des Mobiliars ist solide, die Ecken sind schön abgerundet, viele Schränke sind mit Schubladen statt mit Regalböden versehen, und immer wieder sorgen LED-Streifen für indirekte Beleuchtung und eine heimelige Wohn-Atmosphäre.

Der freie Platz zwischen Niedergang und Salon-Ecke wurde genutzt, um einen halbhohen Schrank aufzustellen. Er bietet zusätzlichen Stauraum für Gegenstände, die zu empfindlich sind, um draußen in den feuchten Backskisten zu landen, aber zu sperrig für Schwalbennester und flache Regale. Außerdem bietet der Schrank Halt bei Seegang, denn genau wie das Pantry-Büfett ist er mit einer hohen Griffleiste versehen. Und die ist wichtig, denn weitere Haltemöglichkeiten werden nicht geboten.

Insgesamt präsentiert sich das Interieur jung und einladend, womit sich resümieren lässt, dass die Werft nicht zu viel versprochen hat, wenn sie behauptet, mit ihrer neuen Sun Odyssey 490 an die Tradition anzuknüpfen. Hier wie dort liegt die Schwerpunkt auf einfacher Handhabung. Die Neue ist insgesamt etwas leistungsfähiger und moderner in ihrer Einrichtung, ohne jedoch kühl zu wirken.

Aktion Tauschrausch

Der deutsche Händler für Jeanneau, Gründl, bietet noch bis Ende August an, ein altes Schiff in Zahlung zu geben, um sich eine neue Jeanneau zu finanzieren. Die Sun Odyssey 490 kann so auch finanziert werden. Hier geht es zum Gründl Tauschrausch

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht