Zwei neue Dragonflys: 32 Evolution und 40

Die Produktreihe Dragonfy-Trimarane erweitert sich um ein 40 Fuß-Modell und der Dragonfly 32 bekam mehr als nur Facelift verpasst

Dragonfly 32 Evolution

Aus Supreme wird Evolution: Quorning entwickelt den 32er- Dragonfly weiter

Weiterentwicklung der feinen Art: Der beliebte, faltbare Dragonfly 32 Supreme wird ab Frühjahr 2019 vom Dragonfly 32 Evolution abgelöst. Voluminösere Schwimmer in komplett neuer Form sollen dem unsinkbaren Trimaran größere Stabilität verleihen und insgesamt für ein entspannteres Segeln sorgen, gerade bei rauen Bedingungen mit viel Wind und hohem Wellengang. Ein genaues Bild von den neuen Schwimmerformen kann sich machen, wer im Januar 2019 zur boot Düsseldorf fährt. Dort wird der Dragonfly in Evolution-Ausführung erstmals gezeigt.
Die bewährte 32er-Touring-Ausgabe bleibt in ihrer aktuellen Form erhalten.

Technische Daten

Lüa, segelfertig: 9,75 m
Lüa, zusammengefaltet: 11,99 m
Breite: 8,00 / 3,60 m
Tiefgang (Schwert): 0,50 – 1,90 m
Verdrängung: 3,4 t
Wassertank: 120 l
Treibstofftank: 25 l
75 l, Option für Innenborder
Motor: Außenborder max. 30 PS
Innenborder max. 21 PS
Groß: 58 m²
Genua: 29 m²
Code 0: 66 m²
Gennaker: 110 m²
Preis: ab 276.800 Euro
Werft: www.dragonfly.dk

Anzeige

Dragonfly 40

In kleinen Häfen mit engen Boxengassen, wie man sie im gesamten Ostseeraum vorfindet, ist eine moderate Schiffsbreite von unschätzbarem Vorteil. Das Manövrieren fällt leichter, und die Auswahl an Liegeplätzen wird unvergleichlich höher. Aber auch außerhalb deutscher und skandinavischer Gewässer ist eine geringe Breite gefragt, allein schon um Liegeplatzgebühren zu sparen. Um die Geschwindigkeitsvorteile, die filigran gebaute Tris bieten, optimal zu nutzen und die Nachteile einer großen Breite weitgehend zu minimieren, hat die dänische Dragonfly-Werft von Beginn an (im vergangenen Jahr feierte sie ihr 50. Firmenjubiläum) auf ein Faltsystem gesetzt, das die Yacht auf boxentaugliche Maße zurechtstutzt. Alle Dragonflys können ihre Schwimmer von Bord aus mithilfe des patentierten, ausgetüftelten Swing-Wing-Systems an den Mittelrumpf heranziehen.

Beim Dragonfly 40, dessen Jungfernfahrt für Mai 2019 geplant ist, lässt sich die Breite von 8,40 auf 4,00 Meter reduzieren. Derzeit befindet sich der Prototyp dieses neuen Flaggschiffs noch im Bau. So viel ist bekannt: In der Touring-Ausführung wird es eine wohnlich und komfortabel ausgestattete Einrichtung geben, außerdem eine einhandtaugliche Segel- und Decksausrüstung, damit Familientörns mit Kindern so entspannt wie möglich ablaufen können. Wer es sportlicher mag, entscheidet sich für die Ultimate-­Variante, die mit einem zwei Meter längeren Mast und deutlich mehr Segelfläche aufwartet.

Technische Daten

Konstruktion: Jens Quorning und Steen Olsen
Lüa: 12,10 m
Lüa zusammengefaltet: 13,50 m
Breite: 8,40 / 4,00 m
Tiefgang (Schwert): 0,70 – 2,10 m
Verdrängung: 5 t
Wassertank: 140 l
Treibstofftank: 75 l
Motor: 40 PS
Groß Touring: 60 m²
Rollgenua Touring: 33 m²
Code 0 Touring: 55 m²
Groß Ultimate: 78 m²
Rollgenua: 38 m²
Code 0 Ultimate: 75 m²
Gennaker: 140 m²
Preis: Touring ab 425.800 Euro
Ultimate ab 449.600 Euro
Werft: www.dragonfly.dk

Kommentieren
*Pflichtfelder. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht